Frau Holle – Weihnachtsmärchen

 

Inhalt:

Eine Witwe hat zwei Töchter, die jüngere fleißig, schön und gutherzig, die ältere hässlich, faul und zanksüchtig. Sie liebt und verwöhnt die ältere, die ihre rechte (leibliche) Tochter ist. Die jüngere muss den Haushalt versorgen und außerdem jeden Tag am Brunnen sitzen und spinnen. Als ihr die Spindel in den Brunnen fällt, wird sie von der Mutter gescholten, sodass sie hinabsteigt, um die Spindel wiederzuholen. Doch unten im Brunnen, vor dessen Dunkelheit sie sich fürchtet, findet das Mädchen eine Wiese mit schönen Blumen, von der Sonne beschienen. Einen Backofen voller Brote, die vor dem Verbrennen herausgezogen werden möchten. Einen Apfelbaum, dessen schwere Früchte sie von seinen Ästen schüttelt. Dies sind natürlich Prüfungen, die das freundliche und an harte Arbeit gewohnte Mädchen ganz selbstverständlich besteht. Danach kommt sie zum Haus der Frau Holle, einer in der lieblichen Unterwelt lebenden Fee. Das Mädchen bleibt eine zeitlang bei ihr und hilft ihr im Haus, so freundlich und fleißig wie zuvor bei der Stiefmutter. Eine besondere Aufgabe ist das Aufschütteln der Betten, denn dann schneit es auf der Erde. Das Leben bei Frau Holle ist natürlich eine weitere, anspruchsvollere Prüfung, die das Mädchen ebenso beiläufig besteht wie die beiden ersten. Trotz des guten Lebens hat sie irgendwann Heimweh. Frau Holle entlässt sie und führt sie zum Abschied zu einem Tor, wo Gold auf sie herab regnet und an ihr haften bleibt. Dass sie als »Goldmarie« heimkehrt, weckt den Neid der Mutter, die daraufhin ihre Lieblingstochter in den Brunnen steigen lässt. Doch das faule, mürrische Mädchen versagt bei allen Prüfungen: am Backofen will sie sich nicht die Hände schmutzig machen, dem Apfelbaum verweigert sie ihre Hilfe und auch bei Frau Holle schafft sie es nur drei Tage fleißig zu sein. Nach einiger Zeit des Faulenzens wird sie von Frau Holle entlassen und, wie zuvor die Goldmarie, zum Tor geführt. Doch statt Gold regnet Pech auf sie herab.


Falls Sie Interesse an unseren Bildern haben schreiben Sie uns gerne an: webmaster@dittchenbuehne.de

Dies ist ein schreibgeschützes Bild! Wenn Sie Interesse an diesem Bild haben kontaktieren Sie bitte florian.busch@dittchenbuehne.de